Fedor Emelianenko in die UFC?

by Remo ~ August 9th, 2015

fedor

Fedor Emelianenko in die UFC?

Paukenschlag in der MMA-Welt. Der „Last Emperor“, Fedor Emelianenko steht offenbar unmittelbar vor einer Rückkehr in den aktiven MMA-Sport. Der Mann, der die Schwergewichtsklasse bei Pride wie kein anderer dominiert hat. Der Mann, der eine Dekade lang als das Maß aller Dinge im MMA galt. Der Mann, den viele bis heute als den besten MMA-Fighter aller Zeiten im Schwergewicht bezeichnen. Zudem scheint sein Ziel nicht etwa Bellator zu sein, das Auffangbecken für gealterte MMA-Veteranen. Vielmehr stehen wohl Verhandlungen zwischen ihm und Dana White kurz vor Vertragsabschluss.

Nach all den Jahren sehen wir Fedor also allem Anschein nach tatsächlich doch nochmal in einem UFC-Oktagon. Das letzte Puzzleteil, was seiner Karriere bis heute gefehlt hat, wird nun also auch noch hinzugefügt. Viele Kritiker nahmen den Umstand, dass er nie in der UFC antrat, immer wieder gerne zum Anlass, ihm den Status des absolut besten abzusprechen.

Gute Idee?

Sobald man sich als MMA-Fan allerdings die spontane überschwängliche Freude über Fedors Rückkehr aus den Augen gerieben hat, bleibt zwangsläufig die Frage stehen, welchen sportlichen Wert dieses späte UFC-Debut mit seinen mittlerweile fast 39 Lenzen überhaupt noch hat. Und auch ich habe arge Bedenken, ob sich Fedor damit wirklich einen Gefallen tut. Seine Auftritte im Strikeforce-Käfig lassen bereits nichts gutes erahnen. Seine Niederlagen gegen Werdum, Bigfoot Silva und Hendo waren natürlich ein gefundenes Fressen für die Kritiker, die immer zweifelten, ob ihm die Umstellung vom Pride-Ring auf einen Käfig gelingen könnte. Ob er diese Leute jetzt mit fast 39 Jahren und nach 3 Jahren Kampfpause Lügen strafen kann, darf bezweifelt werden.

Fedor gegen…?

Wer könnte also Fedors Gegner werden? Vorstellbar wäre, dass man ihn mit einer Art Revanche-Feldzug gegen seine 3 Bezwinger aus Strikeforce-Zeiten vermarktet. Ein schwächelnder Bigfoot Silva, der nur einen seiner letzten 5 Kämpfe gewinnen konnte wäre womöglich der Startschuss seines UFC-Runs. Sollte ihm die Revanche gelingen, wäre theoretisch ein Kampf gegen seinen (ebenfalls strauchelnden) letzten Bezwinger Dan Henderson dran (2 Siege in den letzten 7 Kämpfen).

Allerdings dürfte es schwierig werden, Hendo nochmal zu einem Kampf im HW zu bewegen, also müsste ein alternativer, möglichst nicht zu starker Aufbaugegner her. Sollte Fedor auch diese Hürde meistern, könnte man mit der „grossen Revanche“ gegen Fedors seinerzeit ersten Bezwinger seit knapp 10 Jahren, Fabricio Werdum, der praktischerweise ganz nebenbei auch noch den Heavyweight-Titel hält, sicher einen grossen Hype kreieren und allerhand PPV`s verkaufen.

Fazit:

So oder so bringt Fedors Rückkehr wieder etwas Schwung ins HW und jede Menge Aufmerksamkeit für die UFC. Ich für meinen Teil freue mich trotz aller Skepsis auf Fedors Rückkehr und wünsche ihm, dass er mit guten Leistungen alle Kritiker mundtot macht, die ihm (auch wegen seiner Auftritte bei Strikeforce) die Fähigkeit absprachen, seine Leistungen aus dem Pride-Ring auch in einem Oktagon zu bestätigen.

Welcome back Fedor.

Ich bin sehr gespannt.

Hier nochmal ein Video als kleiner Appetizer:

Kommentare sind geschlossen.

MMA Wordpress Theme provided by Vega Designs

Oktagon – Episode 10

Oktagon – Episode 9

Oktagon – Episode 8

Video der Woche: Hatte Rogan vor mehr als 9 Jahren Recht?