Interview mit „El Guapo“ Bas Rutten

by Remo ~ Mai 31st, 2015

BAS 2

Interview mit „El Guapo“ Bas Rutten

Exklusiv für MMA-inside hat sich MMA-Legende und UFC-Hall of Famer Bas Rutten Zeit genommen und uns einige interessante Fragen beantwortet. Aber lest selbst…

MMA-inside: Also, Bas, lass uns zunächst auf deine Pancrase-Zeit zurückblicken. Wie kam es eigentlich, dass du ausgerechnet in Japan kämpfen wolltest?

Bas Rutten: Ich wusste erst gar nicht, dass es in Japan war. Als Chris Dolman mich drauf ansprach, erzählte er mir vom „Free Fighting“ (so hieß es damals) und erklärte mir, worum es ging und dass ich dafür bezahlt werde. Ich sagte: „Ich bin dabei! Wo muss ich unterschreiben?“. Dann rief er mich eines Tages an und sagte, ich müsse nach Amsterdam kommen, weil dort zwei Leute aus Japan waren (Funaki und Suzuki) und Kämpfer (für Pancrase) suchen würden. Und da war dieser Typ von Rings (von der Organisation RINGS) und versuchte, mich KO zu schlagen. Also knockte ich ihn mit einem high kick aus und er musste am Kopf genäht werden. Suzuku und Funaki zeigten auf mich und sagten: „Wir wollen ihn.“ 2 Monate später hatte ich meinen ersten Kampf – ich gewann durch KO in 43 Sekunden, die mein Leben veränderten.

MMA-inside: Du hast zweimal bei Pancrase gegen Ken Shamrock gekämpft. Shamrock war seinerzeit auch in der UFC erfolgreich. Hast du damals bereits mit dem Gedanken gespielt, wie er in der UFC zu kämpfen?

Bas Rutten: Ja, ich wollte schon immer in die UFC gehen, da ich die Einmarschmusik mochte und mal zu ihr in die Halle kommen wollte.

MMA-inside: Wo wir gerade über Ken Shamrock sprechen – war ER für dich der Hauptkonkurrent? Und was denkst du über ihn als Person und als Sportler?

Bas Rutten: Wir waren immer Freunde. Ich wollte nochmal gegen ihn kämpfen, als er zu Pride kam und sagte den Leuten dort, dass ich extra wegen ihm aus dem Ruhestand kommen würde. Ich war ein völlig anderer Kämpfer, als bei unserem letzten Aufeinandertreffen. Ich begann dreimal am Tag zu trainieren, arbeitete jeden Tag an meinen Submissions und fand in Leon van Dijk einen hervorragenden Trainingspartner. Nach meinem letzten Kampf gegen Ken blieb ich in 22 weiteren Kämpfen unbesiegt. Am Ende meiner Karriere standen lediglich 3 Punktsiege, 10 KO`s und 15 Siege durch Submission. Und ich habe keinen der 22 Kämpfe nach Ken verloren. Am Ende meiner Karriere hatte ich nur drei DEC, 10 KO und 15 Submissions. Nach meiner letzten Niederlage gegen Ken gewann ich meine nächsten 8 Kämpfe durch Submission (eine war zwar ein Punktsieg gegen Frank, aber ich hab ihn am Boden dominiert). Ich will damit sagen, dass ich mehr Gegner durch Submission als durch KO besiegt habe. Ken lehnte jedoch einen dritten Kampf ab. Ich mag Ken, als Person und als Kämpfer.

MMA-inside: Bas, Du hast in Japan und in den USA gekämpft. Kannst du den Unterschied zwischen den Fans beschreiben? Einige deiner Kollegen meinten, dass die Fans in Japan sich gegenüber den Kämpfern respektvoller verhalten. Was ist deine Meinung dazu?

Bas Rutten: Das tun sie, weil sie ganz still sind und kein Wort sagen, außer wenn man jemanden besiegt (KO oder Submission), dann flippen sie aus und danach sind sie wieder ganz still. Sie wissen eben, dass die Kämpfer im Ring die Profis sind und nicht sie. Haha.

MMA-inside: Hast Du eigentlich lieber im Ring oder im Oktagon gekämpft? Und wo liegen die Unterschiede?

Bas Rutten: In einem Ring kannst du halt jemanden in eine Ecke drängen, das kannst du in einem Käfig nicht. Mir war das eigentlich immer egal. Kämpfen ist Kämpfen, ich passe mich an.

MMA-inside: Nach einem deiner Kämpfe hast du mal öffentlich Rickson Gracie herausgefordert. Rickson ist im BJJ zweifellos eine Legende, aber er hat nie gegen einen Top-Level-MMA-Kämpfer den Beweis angetreten, dass er so gut ist, wie er behauptet. Was denkst du über Rickson Gracie? War er nur eine Art Angeber oder ein echter MMA Kämpfer?

Bas Rutten: Ich hielt ihn immer für großartig, einige meinten sogar, er war der Beste. Deshalb wollte ich mich an ihm beweisen. Ich respektiere ihn sehr, aber zu jener Zeit hatten sie einige Bemerkungen über Pancrase gemacht (er und Royce), so dass ich ihn herausgefordert habe, als er bei einer Veranstaltung war, wo ich kämpfte. Nicht aus Respektlosigkeit, er ist ein toller Kerl, ich bin nur sehr wettbewerbsorientiert, haha .

MMA-inside: Als Du 1993 die erste UFC Veranstaltung gesehen hast und wie Gerard Gordeau einen Zahn aus Teila Tulis Mund gekickt hat, was war Dein erster Gedanke? Kannst Du uns erklären, was Dir damals durch den Kopf ging und an welche Eindrücke von jenem Tag Du Dich noch erinnerst?

Bas Rutten: Ich dachte, es sei verrückt und gefährlich und ich würde nicht kämpfen, wenn der Schiedsrichter den Kampf nicht abbrechen darf. Denn wenn ICH KO gehen würde und einen verrückten Typen auf mir hätte, der denkt, es wäre „cool“ mich noch 5 mal zu schlagen während ich bereits bewusstlos bin; ich denke das ist ein wenig gefährlich. Einige Kämpfer sagen: „Ich würde lieber sterben als aufzugeben.“ Ich nicht, mein Freund, ich habe eine Familie, die ich liebe. Ich würde also lieber nicht sterben.

MMA-inside: Du warst für einen UFC Schwergewichts-Champ relativ leicht. Wenn du die Heavyweights von heute siehst, wie sie zwischen den Kämpfen mit 280 lbs rumlaufen und sogar Gewicht machen müssen, um auf 265 lbs (HW-limit) zu kommen; glaubst du, du wärst in der Lage gewesen, mit diesen körperlichen Monstern mitzuhalten oder würde der Bas Rutten von 2015 doch eher im LHW bei 205 lbs antreten?

Bas Rutten: Auf jeden Fall bei 205 lbs. Ich habe aktuell 210 lbs und kann essen, was ich möchte. Im Schwergewicht würde ich nicht wieder kämpfen, nein. haha, ich bin doch nicht verrückt!

MMA-inside: Wer war Dein härtester Gegner?

Bas Rutten: Funaki im Rematch! Gegen ihn musste ich ja meine erste Niederlage einstecken, doch dieses mal war ich ein anderer Kämpfer. Ich begriff die Effektivität von Submissions und begann, Leute per submission zu besiegen. Ich musste ihn ganze dreimal niederschlagen. Er stand immer wieder auf und das Publikum rief seinen Namen und ich dachte: „Was ist denn hier los? Der steht ja immer wieder auf?!“. Dann packte ich ihn an den Haaren und rammte ihm mein Knie in sein Gesicht so hart ich konnte und das war’s dann. Meine Knie und Handflächen waren ganz blau von den Schlägen. Er war wirklich tough.

MMA-inside: Ich habe vor geraumer Zeit den Joe Rogan Podcast auf You Tube gesehen, in dem Du die Geschichte von dem Ninja erzählt hast, der in dein Seminar kam. Ich hab mich halb totgelacht. Kannst Du die Geschichte bitte nochmal für unsere Leser erzählen?

Bas Rutten: Eine Gruppe von sieben Frauen und einem Mann (ihr Meister) nahmen an einem meiner Semiare teil und behaupteten, sie seien Ninjas. Jedes Mal, wenn ich etwas demonstrierte, sagte eines der Mädchen:“Oh, wir würden Sie direkt hier und da beißen.“ Ich hab es ihnen ein paarmal durchgehen lassen, aber sie haben immer weitergemacht.

Ich hatte einen Mann in einem RNC und als ein Mädchen sagte: „Wir würden Ihnen die Augen ausstechen“, fragte ich sie: „Was hast du gesagt?“. Sie sagte: „Wir würden Ihnen die Augen ausstechen“. Ich sagte: „Das ist interessant, wir können das versuchen“. Ich packte sie in einem RNC und sagte zu ihr: „OK, ich werde dich jetzt würgen. Wenn aber einer deiner Finger in die Nähe meiner Augen kommt, werde ich dich nicht erwürgen, sondern dir das Genick brechen, OK? Also dann los!“.

Sie sagte „Warte, was hast du gesagt?“. Also erklärte ich ihr dasselbe nochmal. Sie sagte: “Du willst mir das Genick brechen?” Ich sagte: “Ja, wenn du versuchst, mir die Augen auszustechen, was denkst du denn, was ich dann tun werde? Ich werde dich nicht loslassen, es ist nur Schmerz. Mit dem beschäftige ich mich später, nachdem ich mich um die Person gekümmert habe, die den Schmerz verursacht hat.“

Dann erklärte ich der Klasse, dass man nie jemanden wütend machen sollte, der eine dominante Position über einen selbst hat. Dann wendete ich mich wieder an sie und sagte: „Als ich vor 30 Minuten einen Straight Arm Bar gezeigt habe, sagtest du, du würdest mich direkt hier ins Bein beißen?“ Sie sagte JA. Ich sagte: “Also, wenn ich dich in nem Arm Bar hätte; denkst du wirklich, ich lass dich los, wenn du mich beißt? Natürlich nicht, denn wenn du mich beißt, werde ich dir zuerst den Arm brechen und wenn ich immer noch Schmerzen habe, werde ich noch ein paar mehr Dinge an deinem Körper brechen.“

Dann haben sie es verstanden. In Filmen sehen Sie, wie die Menschen loslassen, wenn jemand sie beißt oder ihnen den Finger ins Auge sticht (in die Augen stechen ist sehr schwierig, wenn Sie Ihre Augenlider fest zusammendrücken und den Kopf hin und her und auf und ab bewegen). Im wirklichen Leben, wenn Ihnen das Adrenalin durch den Körper schießt, fühlen Sie aber weniger Schmerzen. Also kümmern Sie sich zuerst um die Person, die Ihnen das angetan hat und danach um Ihre Schmerzen. Sie müssen als Erstes die Bedrohung beseitigen, sonst kommt sie immer wieder.

Wenn es also eine Situation auf Leben und Tod ist und jemand Sie in einem Choke hat, dann können Sie alles versuchen, auch in die Augen stechen, weil Sie ja eventuell sowieso sterben werden. Aber wenn es eine andere Situation ist, wo jemand Sie einfach nur überwältigen will (wie ein Polizeibeamter oder ein Sicherheitsmann), dann würde ich diese Person nicht wütend machen, wenn er mich in einem Rear Naked Choke hält. Dann wiederum hätte ich andere Möglichkeiten, damit er mich freilässt, er würde mich wahrscheinlich gar nicht erst in einen RNC bekommen, haha.

MMA-inside: Bas, eine letzte Frage an Dich: Hast Du eine Nachricht für Deine deutschen Fans?

Bas Rutten: Ich liebe sie. Sie sind großartige Fans. Ich bekomme viele Nachrichten von ihnen auf Facebook und twitter. Hoffentlich kann mal nach Deutschland kommen und ein Seminar oder so etwas machen.

Godspeed! (Viel Glück)

Wir bedanken uns bei Bas für das offene Interview und gratulieren El Guapo zur bevorstehenden Einführung in die UFC-Hall of Fame.

Lesen Sie auch:     Artikel: >Bas Rutten in die Hall of Fame<

Als persönliche Anmerkung möchte ich an dieser Stelle noch loswerden, daß der Kontakt mit Bas Rutten bezüglich unserer Interview-Anfrage sehr schnell und äusserst sympathisch vonstatten ging. Daumen hoch!

Und für alle interessierten hier nochmal das Original-Interview in englisch:

MMA-inside: So, Bas, first of all, let’s go back to the Pancrase days. Why did you want to fight in Japan?

Bas Rutten: I didn’t know it was there, I was approached by Chris Dolman, he told me about “Free Fighting” (that was the name back then) and explained to me what it was and that I would get paid for it? I said: “Sign me up” . Then he called me one day and said I had to come to Amsterdam, two people from Japan were there (Funaki and Suzuki) and were looking for fighters (Pancrase). I got into a brawl with a Rings guy (From the organization Rings) he tried to KO me, so I KO’d him with a high kick and he needed stitches in his head. Suzuki and Funaki pointed at me and said: “We want him”. 2 months later was my first fight, won by KO is 43 seconds and my life changed
…….

MMA-inside: You faced Ken Shamrock twice in Pancrase. He had great success in the UFC, too. Did you, at that time, also think about fighting in the UFC like Ken did?

Bas Rutten: Yes, I always wanted to go to the UFC, I liked their entrance music and wanted to come out on that.

……

MMA-inisde: When talking about Ken Shamrock – would you consider him as your main rival? And what do you think about him as a person and as an athlete?

Bas Rutten: We always were friends, I wanted to fight him when he came to Pride, I told the people there that I would come out of retirement for him since I was a complete different fighter then when I fought him the last time. I started training three times a day, every day on submissions, I finally found a guy who trained with me, Leon van Dijk and I never lost anymore in 22 fights after Ken, at the end of my career I had only three DEC, 10 KO’s and 15 Submissions. After my last loss against Ken I won my next 8 fights by submission (One was a dec against Frank but I dominated him on the ground). Meaning, I stopped more people by submission then by KO

But Ken declined the fight. I like Ken, as a person and as a fighter.
…..

MMA-inside: Bas, you fought in Japan AND in the USA. Can you describe the differences between these crowds? Some of your colleagues said that the fans in Japan are more respectful towards the fighters. What do you think about this?

Bas Rutten: They are because they completely silent, they won’t say a word, only when you stop somebody (KO or submission) they go crazy and then they are quiet again. They know that the fighters in the ring are the professionals and not them, haha
….

MMA-inside: Did you prefer fighting in a ring or in an octagon? And what are the differences between them?

Bas Rutten: In a ring you can put somebody in a corner, you can’t do that in a cage. I don’t mind, fighting is fighting, I adapt
…..

MMA-inside: After one of your fights, you called out Rickson Gracie. Rickson is a BJJ legend without any doubt but he has never fought a top level MMA guy to proof what he claimed to be. What do you think about Rickson Gracie? Was he kind of a pretender or a legit MMA fighter?

Bas Rutten: I always thought he was great, some said he was the best, I just wanted to test myself against him. I respect him a lot but at the time they had made some comments about Pancrase, (he and Royce), so I challenged him when he was at a show where I was fighting. No disrespect at all, great guy, I am just very competitive, haha

MMA-inside: When you watched the first UFC event in 1993 and saw how Teila Tuli got his tooth kicked out of his mouth by Gerard Gordeau, what was your first thought? Please tell us what was crossing your mind back then and which impressions of that day do you still remember?

Bas Rutten: I thought it was crazy and dangerous, I would not fight when the referee can’t stop it because IF I would get KO’d, and I am have crazy guy on me who thinks its “cool” to hit me 5 more times while I am out, I think that is dangerous. Some fighters say; “I rather die then give up”. Not me my friend, I have a family that I love, I rather don’t die.

MMA-inside: You were the UFC heavyweight champ at a relatively low weight. When you see heavy weight guys today walking around with 280 lbs and have to cut weight to drop down to 265; do you think you would’ve been able to compete with these physical monsters or would a Bas Rutten 2015 rather compete at 205?

Bas Rutten: At 205 for sure, I walk around at 210 and eat whatever I want, I would not fight at HW anymore, haha, I’m not crazy!
….

MMA-inside: Who was your toughest opponent?

Bas Rutten: Funaki rematch, he gave me my first loss but now I became a different fighter because I understood the submission game and started submitting people.
I had to knock him down 3 times, he kept getting back up and the whole audience was chanting his name, I was thinking “What is going on? He keeps getting back up?”. Then I grabbed him by his hair and drilled a knee in his face as hard as I could and that was it. My knees and palms were blue from hitting him, he was tough
…..

MMA-inside: I watched the Joe Rogan podcast on YouTube about a year ago, where you told him the story of a „ninja“, who was coming into your school. I laughed my ass off. Would you please tell this story one more time for our readers?*

Bas Rutten: A group of like 7 women and 1 man (Their master) attended my seminar, they were Ninjas they claimed. Every time when I showed something one of the girls would say “Oh we would bite you right here”. I let it go a few times but they kept doing it.

I had a guy in a RNC and one girl said “We would poke your eyes out”, I asked her “What did you say?”. She said “We would poke your eyes out”. I said “That’s interesting, lets test this out”. I grabbed her in a RNC and told her “OK, I am going to choke you, if one of your fingers comes close to my eyes I won’t choke you but break your neck, OK? Lets go!”

She said “Wait, what did you say?”. So I explained the same thing. She said: “You will break my neck?” I said: “Yes, when you try to take my eye out what do you think I am going to do? I’m not letting you go, it’s just pain, I deal with that pain after I took care of the person who did it to me”.
Then I explained the class that you should never piss off a person who has a dominant position over you.
I went back to her saying: “When I showed a straight arm bar 30 minutes ago you said you would bite my leg right?” She said YES.

I said: “Well I have the arm bar, you really think I let go if you bite me? Of course not, when you bite me I will break your arm first and if I am still in pain I will break some more things on your body”.

Then they understood.
In movies you see people letting go when somebody bites or pokes an eye out (Poking an eye out is very difficult when you really press your eye lids closed and move your head side to side and up and down), in real life with your adrenaline floating through your body, you feel less pain. So you first take care of the person that does it to you, and after that you take care of the pain. You have to eliminate the threat first otherwise they keep coming back.
Now when it’s a life and dead situation and somebody has you in a choke, than yes, you can try anything even poking eyes because you are going to die anyway. But when it’s a different situation where they just want to subdue you (like a police officer or security guy) I would not make that person angry when he has me in a rear naked choke.

Then again, I have different ways to get out there, they probably won’t even get me in an RNC, haha

MMA-inside: Bas, one final question: Do you have a message for your german fans?

Bas Rutten: I love them, they are great fans, I am getting many messages from them on Facebook and twitter. Hopefully I can come there one time and do a seminar or something.
Godspeed!

We want to thank Bas for the frank interview and want to congratulate El Guapo to the upcoming induction in the UFC Hall of Fame. I want to mention that Bas reacted immediately to our request for this interview and he replied really quick and professional and very kind and friendly. He is a great guy!

Kommentare sind geschlossen.

MMA Wordpress Theme provided by Vega Designs

Oktagon – Episode 14

Video der Woche: Hatte Rogan vor mehr als 9 Jahren Recht?