Ronda Rousey (inkl.Video)

by Remo ~ April 20th, 2015

220px-Ronda_Rousey

Ronda Rousey

Ronda Rousey ist ohne Zweifel einer der kontroversesten Charaktere der aktuellen MMA-Welt. Sie spaltet die Fan-Gemeinde wie kaum eine andere Person im MMA-Zirkus. Aber warum polarisiert sie in einem solchen Maße?

Vermutlich ist es der Gegensatz zwischen Ronda Rousey im und ausserhalb des Oktagons. Schauen wir uns also mal die zwei Gesichter Ronda Rouseys an.

Ronda Rousey – die sportliche Seite

Sportlich ist Ronda fraglos über jeden Zweifel erhaben. Sie hat eine beispiellose Erfolgsserie hingelegt, die bis heute niemand zu stoppen vermochte. Von olympischen Ehren über den Titel bei Strikeforce bis hin zur schier unschlagbaren Regentin in der UFC, die das komplette Feld im Bantamgewicht in einer Dominanz durchgepflügt hat, dass man sich nur noch die Augen reiben kann. Ronda Rousey hat das Frauen-MMA auf ein ganz neues Level gehoben. Dümpelte Frauen-MMA bis zur Ära Rousey mehr schlecht als recht vor sich hin, so hat sie der Szene innnerhalb weniger Jahre ihren Stempel aufgedrückt. Rein sportlich also kann man vor Ronda nur den Hut ziehen.

Ronda Rousey ausserhalb des Oktagons

Ausserhalb des Oktagons tritt allerdings immer wieder der Mr.Hyde zutage. Hat man anfangs noch versucht, Ronda als das strahlende All-American-Girl zu vermarkten, so bröckelte die Fassade umso mehr, je öfter man Einblick in Rouseys Verhalten abseits des Oktagons bekam und was eben diese Fassade letztlich vollends zum Einsturz brachte, war ihr Benehmen bei The ultimate fighter 18, als sie und Miesha Tate die Rolle der Coaches gegnerischer Teams übernahmen. Was man als Zuschauer da zu sehen bekam, war fremdschämen allererster Güte.
Was Ronda Rousey da zum Besten gab, war eines Sportlers einfach unwürdig. Ihre Verhaltensbandbreite reichte von bockigem Schuljungen, dem man den Lolli weggenommen hat, über respektlose Rotzgöre bis hin zu grenzenloser Selbstüberschätzung. Ernsthaft, so benimmt sich doch keine erwachsene Frau. Oftmals erwischte man sich dabei, wie man dachte: `Haben ihre Eltern dieser verzogenen Göre kein Benehmen beigebracht?! Ihr Vater oder ihre Mutter sollten ihr mal gehörig die Ohren langziehen.`

Ihr Verhalten während dieser Staffel war unter aller Kanone und eines Sportlers und erst recht eines erwachsenen Menschen unwürdig. Rousey mag Miesha Tate im Oktagon 2 mal besiegt haben, menschlich und was sowohl Stil als auch Klasse anbetrifft, ist ihr Miesha allerdings haushoch überlegen.

Und so kann man Ronda Rousey wegen ihrer Erfolge mögen oder wegen ihres Verhaltens hassen. Ihre Verdienste um den Sport sind ebenso unbestritten wie beispiellos und für die Zukunft bleibt nun abschliessend zu hoffen, dass sie ihr Benehmen ausserhalb des Oktagons ihren sportlich vorbildlichen Auftritten innerhalb des Käfigs angleicht.

Schreibe einen Kommentar

MMA Wordpress Theme provided by Vega Designs

Oktagon – Episode 14

Video der Woche: Hatte Rogan vor mehr als 9 Jahren Recht?